Über mich

Thomas Schachinger

Mein Weg vom Speditionskaufmann zum Mentaltrainer für Schmerzpatienten: wie mich die Bewältigung meiner Krankheit zur Professionalisierung meines Wissens und meiner Erfahrungen geführt hat, um nun andere Menschen ein Stück ihres Weges zu begleiten.

2001 wurde bei mir Polyarthritis diagnostiziert. Das ist eine Autoimmun-Erkrankung im rheumatischen Formenkreis, bei der es in den verschiedensten Gelenken zu massiven und bis zu mehreren Wochen anhaltende Entzündungen kommt. Zehn Jahre war ich mit dieser extrem belastenden Lebenssituation konfrontiert. Um dieses Martyrium psychisch besser bewältigen zu können, holte ich mir Hilfe von außen. So lernte ich, mit meinen Schmerzen besser zurecht zu kommen, fühlte mich nicht so alleine und ohnmächtig und es gab mir die Gelegenheit herauszufinden, was helfen kann, damit es mir besser geht.

Mit den Jahren ging es dann langsam gesundheitlich aufwärts. Durch die intensive Auseinandersetzung mit mir selbst, erkannte ich unter anderem, mich beruflich noch einmal ganz neu zu orientieren zu wollen. Und so hängte ich meinen Beruf als Speditionskaufmann, welchen ich 29 Jahre lang ausübte, an den Nagel und machte eine 3,5-jährige Ausbildung zum Diplom-Sozialpädagogen.

Mit den Jahren ging es dann langsam gesundheitlich aufwärts. Durch die intensive Auseinandersetzung mit mir selbst, erkannte ich unter anderem, mich beruflich noch einmal ganz neu zu orientieren zu wollen. Und so hängte ich meinen Beruf als Speditionskaufmann, welchen ich 29 Jahre lang ausübte, an den Nagel und machte eine 3,5-jährige Ausbildung zum Diplom-Sozialpädagogen.

Parallel zu dieser für mich sehr interessanten Ausbildung musste ich weiterhin mit den Belastungen meiner Krankheit zurechtkommen. Dabei bemerkte ich, dass ich durch meine bewusste Gedankensteuerung und durch die Anwendung von Entspannungsmethoden, selbst viel dazu beitragen kann, Schmerzen weniger wahrzunehmen und stellte mit Freude fest, dass auch Entzündungsprozesse zurückgehen. So konnte ich mein Wohlbefinden steigern und meine Lebensqualität wieder deutlich erhöhen.

Durch meine positiven Selbsterfahrungen begann ich mich für das Thema Mentaltraining zu interessieren. Die Neugier und das Interesse waren so groß, dass ich mich dazu entschied, eine Ausbildung zum diplomierten Mentaltrainer bei der Mentalakademie Europa im Bildungshaus Puchberg bei Wels zu machen. Und das war wohl eine der besten Entscheidungen meines Lebens. Ich lernte, was alles mit Mentaltraining bewirkt werden kann und welche tollen Trainingsmöglichkeiten es gibt. Weiters bekamen wir viele interessante Informationen über die Zusammenhänge, welche Vorgänge durch unser Denken im Gehirn ausgelöst werden und wie es den Organismus unseres Körpers beeinflusst.

Die Kombination durch meine gewonnene Lebenserfahrung bei der Bewältigung meiner Krankheit und die gewonnen Erkenntnisse aus der Mentaltrainerausbildung haben mich nun auf diesen Weg geführt – mit meinem Wissen andere Menschen ein Stück Ihres Weges zu begleiten und Ihnen Methoden zu vermitteln, die sie dabei unterstützen, dass es auch in Ihrem Leben wieder bergauf geht.

Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.

Aristoteles